Kreis - Jugendfeuerwehrzeltlager 2016

Kurz vor den baden-württembergischen Sommerferien war es wieder soweit: das diesjährige Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Kreis Bergstraße fand vom 20.07. bis 24.07. in Bensheim statt.

Bereits am Dienstag, gegen halb eins, trafen sich die Jugendwarte und einige Kameraden aus der Einsatzabteilung um gemeinsam die Zelte und unseren Hausrat in den Gw – L zu laden und nach Bensheim zu fahren. Zusammen mit den Jugendfeuerwehren aus Langenthal, Neckarsteinach und Darsberg teilten wir uns den Platz, der für „Klein Gallien“, anderen auch unter „Hessisches Neckartal“ bekannt, reserviert war. Gemeinsam wurden dann die Zelte aufgebaut, das Küchenzelt eingerichtet und auch schon die Feldbetten aufgebaut.

Um unser Hab und Gut im Auge zu behalten, blieb eine kleine Auswahl bereits am Dienstagabend auf dem Zeltplatz und verbrachte den ersten gemeinsamen Abend um die Feuertonne. Ab Mittwoch belagerte die Jugendfeuerwehr Hirschhorn zusammen mit ca. 1200 anderen Teilnehmer aus 65 Wehren das Weiherhausstadion in Bensheim.

Am Mittwochmittag trafen sich die Jugendlichen sich dann um 11.00 Uhr am Gerätehaus, packten die restlichen Rucksäcke in den Bus der Feuerwehr und machten sich ebenfalls auf den Weg zum Zeltlager. Als die Jugendlichen dann nach einer Stunde Fahrt ankamen, wurden sie von unserem Jugendwart Mario begrüßt. Sie packten ihre Schlafsäcke aus und richteten unsere Schlafplätze ein.

Nachdem wir unseren Pool aufgebaut und befüllt hatten, standen die ersten Erkundungstouren auf dem Programm. Schnell fanden wir die sanitären Anlagen, das Küchenzelt und den neuen Duschwagen, welcher mit großen „Hallo“ angenommen wurde. Zur Abkühlung wegen des heißen Wetters und nach den großen Anstrengungen des Tages erfreute sich der Pool großer Beliebtheit und auch die erste von vielen Wasserschlachten wurde veranstaltet.

Da am Mittwoch immer Selbstverpflegung angesagt ist, hatte unser Jugendwart Mario extra seinen Grill von zuhause mitgebracht. Auf diesem bereitete er uns Würstchen, Steaks und Bauch zu. Auch die Vegetarier kamen natürlich nicht zu kurz. Mit vegetarischen Würstchen und verschiedenen Salaten wurden auch sie verpflegt.  

Nach dem Abendessen gingen wir dann alle in unseren Jugendfeuerwehruniformen zur Zeltlagereröffnung und wurden durch Kreisjugendwart Lutz Machleid begrüßt. Nun stand noch die Einteilung des Küchendienstes auf dem Programm, bevor wir uns zum Abschluss des ersten Abends gemeinsam um unser Lagerfeuer setzen und den Tag gemütlich ausklingen lassen konnten. An dieser Stelle einen Dank an Darsberg, die uns mit genügend Holz versorgt hatten.

Das Wetter war uns in diesem Zeltlager leider nicht immer wohlgesonnen. Schon in der ersten Nacht stürmte es leicht. Weil wir jedoch unsere Zelte gut abgezurrt hatten, standen sie noch am nächsten Morgen.

Am Donnerstagmorgen starteten wir bei Regen mit dem gemeinsamen Frühstück. Mit frischen Brötchen mit Marmelade, Schokocreme oder Wurst und Käse stärkten wir uns für den Tag. Bis zum Mittagessen vertrieben wir uns die Zeit in den Zelten. Am Nachmittag machten wir uns bei bewölktem Himmel auf den Weg ins naheliegende Bensheimer Hallenbad. Erfrischt und sauber bezogen wir wieder unser Quartier. Auch der Pool wurde vor dem Abendessen neu befüllt, sodass wir auch am Freitag wieder darin plantschen konnten.

Die alljährliche Sitzung der Jugendwarte des Löschbezirkes 3 fand dieses Jahr auf dem Platz des hessischen Neckartales statt. Währenddessen vertreiben sich die Jugendlichen die Zeit bei Lagerfeuer und Stockbrot.

Am Freitag fand ein kurzfristiger Betreuerwechsel statt. Björn Feuerstein übernahm die Verantwortung von Mario und Isabell, da diese einen privaten Termin hatten. Aber auch das war kein Problem für die Jugendlichen. Da die meisten schon Zeltlager erfahren sind, zeigten sie Björn gleich den Platz und den Pool. Am Abend stieß noch Robert Schöbel dazu.

Auch das Wetter spielte uns an diesem Abend einen Streich: wegen Unwetterwarnung wurde der Platz kurzfristig geräumt. Wir packten also alles Nötige zusammen und zogen in die nahegelegene Turnhalle um. Die Jugendfeuerwehren aus der näheren Umgebung verbrachten die Nacht in den heimischen Gerätehäusern. Lediglich ein paar Feuerwehren nutzten die Flames-Turnhalle, sodass die Nacht einigermaßen ruhig war.

Am Samstag kamen dann auch Mario und Isabell zurück und wir erzählten von der großen Aufregung des Vortages. Aber das Wetter konnte uns nicht von der letzten Nacht im Zeltlager abhalten.

Während der gesamten Zeltlagerzeit boten auch der Kreis und die Lagerleitung den Jugendlichen einiges an Abwechslung. So wurde auch in diesem Jahr wieder eine Riesenhüpfburg aufgebaut, die vor allem bei den Jüngeren großen Anklang fand. Bei verschiedenen Workshops, wie Boot fahren auf dem Rhein, Sportschießen, einem Erste Hilfe Kurs und dem Besuch der BF Mannheim konnten die Jugendlichen ihre Zeit verbringen. Am Samstag veranstaltete die Jugendfeuerwehr Langenthal ein Volleyballturnier.

Abgerundet wurde das Zeltlager am Samstagabend durch die Verleihungen der Jugendflamme und der Leistungsspange während der Abschlussveranstaltung.

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Sonntag kamen dann unsere Feuerwehrkameraden aus Hirschhorn und halfen beim Abbau der Zelte. Nachdem am Sonntagabend alles wieder gereinigt und aufgeräumt war, konnten dann auch die Jugendwarte und Betreuer erschöpft den Heimweg antreten. 

Wir Jugendlichen bedanken uns hierfür bei allen Helfern, dass wir auch dieses Jahr wieder ein schönes und ereignisreiches Zeltlager erleben durften.

Ein besonderes Lob an die Malteser, die nicht nur mit ihrer Feldküche alle Teilnehmer satt bekommen haben, sondern auch bei medizinischen Notfällen immer zur Stelle waren. 

Sie haben leider nicht genügend Rechte, um dieses Bild zu sehen.