Einsatzabteilung

Von vorbeugendem Brandschutz, Brandbekämpfung, technischer Rettung über den Helfer bei medizinischen Notfällen bis hin zu Gefahrguteinsätzen ist die Einsatzabteilung Hirschhorn-Mitte (neben der zweiten städtischen Feuerwehr Langenthal als Ortsteilwehr) ausgebildet und ausgestattet. Schwere Unfälle, komplizierte Brandbekämpfungen bei Industriebränden, Gefahrgut- und Unwetter-einsätze sowie andere Naturereignisse fordern im hohen Maße Mannschaft und Gerät.

Natürlich gehören solche Einsatzmeldungen nicht zum täglichen Geschäft, stellen aber immer wieder eine große Herausforderung dar, welcher sich zurzeit 52 ehrenamtliche Feuerwehrmänner (45) und – frauen (7) in Hirschhorn stellen. Menschen und Tieren in Not zu helfen, die Umwelt und Sachwerte zu schützen sowie für die Sicherheit der Hirschhorner Bürgerinnen und Bürger zu sorgen sind eine anspruchsvolle Aufgabe, der wir uns gerne täglich im Ehrenamt stellen.

Das Einsatzgebiet der Einsatzabteilung Hirschhorn-Mitte umfasst nicht nur das reine Stadtgebiet, sondern auch die angrenzenden Ortsteile. Mit der angrenzenden Bundesstraße B37, der Wasserschifffahrtsstraße sowie der Bahnlinie sind verschiedene Gefahrenpotentiale abzudecken. Und auch die Grundschule, das Seniorenheim und die Altstadt werden von uns im Einsatzfall mit qualifizierten Einsatzmaßnahmen gesichert.

Neben der Wahrnehmung ihrer örtlichen Aufgaben ist die Freiwillige Feuerwehr Hirschhorn seitens des Kreises Bergstraße zu einer offiziellen Feuerwehr mit Sonderstatus für überörtliche Aufgaben ernannt. Dieses ersetzt den Begriff einer ehemaligen Stützpunktfeuerwehr und durch die Übertragung dieser Aufgaben wird die Gefahrguteinheit Neckartal des Kreises Bergstraße ebenfalls von der Hirschhorner Wehr gestellt. Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, verfügt unsere Einsatzabteilung zurzeit über folgende Fahrzeuge:

Aber nicht nur der Fuhrpark muss dem Stand der Technik entsprechen, auch die Ausrüstung, wie persönliche Schutzkleidung, Einsatzgerätschaften wie Wärmebildkamera und hydraulisches Rettungsgerät sowie die Funktechnik werden kontinuierlich durch Ersatz- und Neubeschaffungen auf dem aktuellen Stand gehalten.

Um all diese Technik auch anwenden zu können, stehen neben der Einsatztätigkeit der Feuerwehrleute, viele Übungen und Zusatzausbildungen auf dem Dienstplan. Hierzu wird im zweiwöchentlichen Rhythmus samstags geübt, um Einsatzabläufe und neue Rettungstechniken immer wieder zu trainieren. Grundlagenlehrgänge und weiterführende Seminare werden auf Kreis- und Landesebene besucht und auch das Besuchen von LKW- und Bootführerscheinlehrgängen gehören zum Spektrum der Ausbildung.

Möchten Sie gerne mit uns in Kontakt treten, wenden Sie sich bitte an: Wehrführer der Einsatzabteilung Marco Albert, Tel. 06272/929627, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!