Jahreshauptversammlung des Vereins "Freiwillige Feuerwehr 1896 Hirschhorn/Neckar"

In diesem Jahr neu und durch die Trennung der Ämter bei den Wahlen im letzten Jahr umgesetzt, veranstaltete der Verein „Freiwillige Feuerwehr 1896 Hirschhorn/Neckar“ in diesem Jahr seine erste eigene Jahreshauptversammlung.

Vorsitzender Tim Pfisterer, der vor einem Jahr gemeinsam mit Matthias Krusch als Vize die Nachfolge von Marco Albert und Josef Beisel angetreten hat, berichtete von einem überaus erfolgreichen Florianstag. Der sei eben die größte und wichtigste Veranstaltung des Feuerwehrvereins. Auch sonst habe man sich um die Geselligkeit bei den Blauröcken gekümmert. So seien drei Stammtischabende durchgeführt worden. Einer der Höhepunkte dabei sei der Gitarrenauftritt von Rolf Mathes im Juni gewesen. Auch eine kleine Weihnachtsfeier mit den Familien der Wehrangehörigen im Feuerwehrhaus sowie eine Winterwanderung wurden wieder veranstaltet. 

Rechnerin Karin Pfisterer legte die Finanzverhältnisse des Vereins offen, die durch die Neuanschaffung eines gebrauchten Rüstwagens mit Vereinsmitteln in Höhe von 21.500 Euro etwas zurückgegangen sind, aber somit in großem Maße die Ausgaben der Stadt reduzierten.Die Geräte sollen in den kommenden Tagen vom bisher genutzten Auto in das neue Gebrauchtfahrzeug umgeladen werden.

Einmütig wurde die Vorstandschaft von der Versammlung entlastet. Zum Abschluss der kurzen Jahreshauptversammlung wurden Hans Pfisterer, für über 30 Jahre und als Beisitzer im Verein geehrt. Ebenso für Karin Pfisterer, die seit über zehn Jahren für die Finanzen zuständig ist und meist im Hintergrund wirkt. Eine kleine Anerkennung erhielt Daniel Pfisterer, da er als Vertreter der Bambini-Feuerwehr an einer Regionalkonferenz in Brandenburg teilgenommen hatte.

[Quelle: RNZ]

"Unser" Heinz wird 75! Wir gratulieren recht herzlich!

Veröffentlicht am 12. November 2015 von Thomas Wilken, Neckartal-Nachrichten:

Mit Ehrenstadtbrandinspektor Heinz Albert feiert heute ein Mann seinen 75. Geburtstag, der aus der Feuerwehrgeschichte der Stadt und des Kreises Bergstraße in den vergangenen Jahrzehnten nicht mehr wegzudenken ist. Seit bald 60 Jahren schreibt der agile Jubilar die Entwicklung der Wehr mit: Auf den 1. Januar 1958 ist der Eintritt von Heinz Albert in die Einsatzabteilung dokumentiert. Ende 2000 wechselte er daraus in die Alters- und Ehrenabteilung, in der er bis heute sehr aktiv ist.

Dazwischen liegen Jahre, in denen Heinz Albert sowohl lokal als auch regional an vorderster Front wirkte und dabei vielfache Würdigungen auf Kreis-, Landes- und Bundesebene erhielt. Seine „Karriere“ bei der Feuerwehr startet Albert 1969 mit dem Posten als stellvertretender Wehrführer. 1971 wurde er dann Wehrführer und Feuerwehr-Vereinsvorsitzender – ein Ehrenamt, das er wie das des Stadtbrandinspektors ab 1973 bis zum Jahr 2000 innehaben sollte. Seine Feuerwehr-Laufbahn war daneben von vielen absolvierten Lehrgängen und regelmäßigen Beförderungen gekennzeichnet.

Ab 1986 kam außerdem für den Jubilar der Posten des stellvertretenden Kreisbrandinspektors hinzu, ab 1987 war er auch Kreisbrandmeister des Kreises Bergstraße – beides bis ins Jahr 2001. In diesem Jahr erhielt Heinz Albert auch das Bundesverdienstkreuz. Schon zuvor war er mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Silber und Gold sowie dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet worden. Ehrenbeamter des Kreises Bergstraße ist er seit 1999, Ehrenstadtbrandinspektor von Hirschhorn (dessen städtische Auszeichnung in Gold ihm 1994 verliehen wurde) seit 2001.

Zum heutigen Ehrentag gratulieren Heinz Albert neben den Feuerwehrkameraden vor allem seine Frau Ursula, mit der er seit 48 Jahren verheiratet ist, sowie seine Kinder Angelika und Marco mit ihren Familien.